Überraschender Einstieg der Schenefelder Turnerinnen in die Liga

April 3, 2018 - Redaktion

Die Oberliga-Mannschaft mit Lisa Lange, Rebecca Schönbeck, Lina Rathscheck, Benita Bolick und Alina Hergert


Es war ein langes Wettkampfwochenende für die Schenefelder Kunstturnabteilung. Mit drei Mannschaften in den obersten SHTV Ligen sind die Schenefelder der Verein, der am stärksten vertreten war.
Als erstes mussten die Oberligaturnerinnen ihren Wettkampf bestreiten. Diese Mannschaft war am stärksten durch Krankheiten geschwächt. Fenja Kalex wurde in der Nacht vorm Wettkampf krank und konnte nur aus der Ferne mitfiebern. Benita Bolick und Lina Rathscheck sind nicht komplett gesund gewesen. Es ist ihnen hoch anzurechnen, dass sie sich für die Mannschaft durch den Wettkampf gekämpft haben. Zum Glück gab es mit Rebecca Schönbeck, Lisa Lange und Alina Hergert noch drei gesunde Turnerinnen.
In der Oberliga wurde diesmal zum ersten Mal nicht nach der erleichterten Kür LK 1, sondern nach der originalen Kür Code de Pointage geturnt. Für die Schenefelder war beim  ersten Wettkampf das Ziel, erstmal nicht in die Abstiegszone zu kommen. Somit war die Freude groß, dass sie einen vierten Platz erturnten und sich somit im vorderen Bereich wieder fanden.Die Verbandsligamannschaft hatte diese Probleme nicht, sie konnten in optimaler Besetzung antreten. Durch eine sehr ausgeglichene stabile Mannschaftsleistung belegten Elise Helmstedt, Jule Anders, Margarita Bakhtin, Lee Rösener, Marlene Seidel und Marieke Weiß einen sehr guten zweiten Platz. Das bedeutet in der Mannschaft steckt das Potential den Aufstieg in die Landesliga zu schaffen, sollte die Saison mit gleichen Ergebnissen so weiter gehen. Elise Helmstedt erturnte zudem die höchste Balkenwertung und das zweitbeste Mehrkampfergebnis.
Zum Schluss durfte die Bezirksliga noch ihren Wettkampf absolvieren. Hier war es sehr spannend, wo die Mannschaft mit Merle Ruff, Fenia Rentzow, Maja Lange, Lale Rösener, Buket Geyik und Mirijam Knust sich einsortiert, nachdem sie erst im Dezember in diese Liga aufgestiegen ist. Die Mannschaft hatte mit Abstand den jüngsten Altersdurchschnitt und sie musste auch den Ausfall von Kira Milewski kompensieren, die im letzten Jahr die höchsten Wertungen erturnte. Aber, wie bei allen Schenefelder Mannschaften, herrschte auch hier eine tolle Stimmung und trotz kleiner Fehler standen die Turnerinnen am Ende und zur Freude aller auf dem dritten Platz.
Die nächsten Ligawettkämpfe finden erst im Herbst statt. Für die Verbandsliga- und Bezirksligamannschaft ist das von Vorteil, da beide Mannschaften im Altersdurchschnitt noch sehr jung sind, kann bis zum Herbst noch eine große Leistungssteigerung stattfinden.

Kategorie Schenefeld

© 2013-2018 | Das Wochenblatt der Elbgemeinden: Schenefelder-Bote – Luruper Nachrichten – Osdorfer Kurier - Webrealisierung: Webagentur J.Wien – 22869 Schenefeld – www.jw-webservice.de